Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Eine spannende Möglichkeit mit Gedichten zu arbeiten, ist das Vertonen eines Gedichts. Vom Vorlesen mit Hintergrundgeräuschen oder Musik bis zur kompletten Verfremdung von literarischen Texten ist dabei alles möglich. Für manche Schüler erschließt sich so ein neuer Zugang zu Literatur, der Spaß macht und sehr kreativ ist. Schüler können außerdem erste Kenntnisse mit einem Aufnahmegerät und Audioschnittprogrammen erlernen. 

 

Altersgruppe: ab 10 Jahren

Themengebiet: Sprache, Musik und Ästhetik

Kategorie: Medien machen

Material:

  • Aufnahmegerät
  • Audioschnittprogramm

1 Arbeitsschritt 1

Wählt ein Gedicht oder einen anderen literarischen Text aus, den ihr vertonen möchtet. Falls ihr gerade selbst Gedichte geschrieben habt, könnt ihr auch diese vertonen.

2 Arbeitsschritt 2

Übt das interessante Vorlesen des Gedichts (Textes) mit deutlicher Aussprache. Nehmt das Gedicht dann mehrmals komplett mit einem Aufnahmegerät auf. So habt ihr später beim Bearbeiten mehrere Auswahlmöglichkeiten und könnt Versprecher herausschneiden.

Ihr könnt das Gedicht auch auf besondere Art vorlesen, um einen bestimmten Effekt zu erzeugen. Ihr könnt es beispielsweise rappen und nachher mit musikalischen Geräuschen hinterlegen (siehe Beispiele).

3 Arbeitsschritt 3

Überlegt euch nun, wie ihr den Text bearbeiten möchtet. Dazu braucht ihr ein Audio-Schnittprogramm, wie zum Beispiel Audacity (Anleitung siehe Downloads).

Ihr könnt den aufgenommenen Text in Audacity anhören und schneiden. Fehler beim Sprechen oder störende Hintergrundgeräusche können herausgeschnitten werden. Außerdem könnt ihr mit dem Text selbst herum experimentieren (z.B. einzelne Stellen kopieren/ manche Stellen verfremden etc.).

Ihr könnt außerdem verschiedene Elemente zum Text hinzufügen: Atmo (Hintergrundgeräusche), O-Töne (einzelne Originaltöne) oder Musik. Diese findet ihr entweder online auf öffentlich zugänglichen Seiten wie z.B. Auditorix oder Audiyou.de, oder ihr nehmt die Geräusche selbst auf. Diese fügt ihr dann ebenfalls in Audacity ein, schneidet sie und schiebt sie an die gewollten Stellen.

Auf diese Art kann ein Gedicht ganz verschiedene Gestalt annehmen. Es kann einfach normal vorgelesen werden, aber mit Hintergrundgeräuschen hinterlegt sein (z.B. ein Klingelton wenn eine Glocke vorkommt etc.), oder aber der Text selbst kann verändert werden. So entstehen manchmal ganz neue Assoziationen.

4 Arbeitsschritt 4

Speichert die fertige Datei in gewünschter Form ab (z.B. MP3-Format/wav). Nun könnt ihr sie auf verschiedene Arten verfügbar machen (als CD, auf einem MP3-Player, am PC anhören etc.).

John Maynard (Fontane)