Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Ein Projekt bei dem man sich besonders kreativ ausleben kann sind Klangcollagen. Unter dem Begriff Collage versteht man eine Zusammensetzung mehrerer einzelner Bruchstücke, die wiederum ein Ganzes ergeben. Eine Klangcollage ist genau das, nur in rein akustischer Form. Es können sowohl bereits bestehende Texte, Geräusche und Musikstücke verwendet werden, aber auch eigens neu erstellte akustische Aufnahmen. Dabei kann eine Klangcollage rein instrumental, aber auch mit vertontem Text und Geräuschen verknüpft sein. Die Geräusche müssen dabei nicht zwangsläufig in einem Zusammenhang stehen. Klangcollagen stellen eine gute Möglichkeit dar, die eigene Umwelt in neuer Form wahrzunehmen und sich künstlerisch und gestalterisch auszuprobieren.

 

Altersgruppe: ab 10 Jahren

Themengebiet: Spiel und Bewegung, Musik und Ästhetik

Kategorie: Medien machen

Material:

  • Aufnahmegerät
  • Klangerzeuger
  • Tonschnittprogramm Audacity (Anleitung siehe Downloads)

1 Arbeitsschritt 1

Bringt Gegenstände mit, die einen Klang erzeugen.

2 Arbeitsschritt 2

Bildet Kleingruppen.

3 Arbeitsschritt 3

Erzeugt eine Geräuschcollage. Das heißt, ihr stellt einen bestimmten Gegenstand oder eine Situation mit Geräuschen dar. Anregungen: Hafen, Urwald, Vergnügungspark, Bahnhof, Supermarkt, Verkehr.

4 Arbeitsschritt 4

Lasst die anderen erraten, was ihr dargestellt habt.

5 Arbeitsschritt 5

Nehmt die Geräuschcollagen auf.

Tipp an den Lehrer: Erstellen Sie aus den Aufnahmen ein Rätsel. Außerdem können Sie den Schülern als Hilfe ein Geräusche-Alphabet geben (Downloads).

Klangkollage Stuttgart

Klangcollagen zum Gedicht "Augen in der Großstadt" (Tucholsky)

Walter Ruttmann Wochenende (1930)

<iframe width="560" height="315" src="http://www.youtube.com/embed/SfGdlajO2EQ" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>