Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Die Klang-Reportage

Die Klangreportage ist eine spannende Übung für Hör-Profis, die schon einmal geübt haben, ein Interview zu führen und sich schon mit Aufnahmegerät und Audio-Schnittprogramm auskennen. Ähnlich wie bei einem Interview, werden Menschen auf der Straße befragt (siehe Straßenumfrage) - aber nicht zu irgendeinem Thema sondern zu einem Geräusch. Dieses kann später selbst aufgenommen und in die Klang-Reportage eingefügt werden - so wird das Zuhören interessanter.

 

Altersgruppe: ab 10 Jahren

Themengebiet: Sprache, Naturwissenschaft, Musik und Ästhetik

Kategorie: Medien machen

Material:

  • Aufnahmegerät mit Mikrofon
  • Audioschnittprogramm (z.B. Audacity)

1 Arbeitsschritt 1

Um eine Klangreportage zu erstellen, müsst ihr zunächst mal recherchieren, das heißt euch selbst informieren. Geht raus und erkundet eure Klangumgebung. Ihr könnt im Gebäude, in dem ihr gerade seid, anfangen: Was ist hier zu hören? Welche Klänge gefallen euch? Welche findet ihr störend? Oder ihr geht um den Block und hört euch die Umgebung da an.

2 Arbeitsschritt 2

Wenn ihr Geräusche entdeckt, die ihr besonders ärgerlich/schön findet, dann befragt die Leute dazu. Hören sie die Geräusche auch? Wie finden sie die? (Was kann man dagegen tun?) Nehmt die Geräusche (oder das Geräusch) selbst auch auf.

3 Arbeitsschritt 3

Überlegt euch einen Text, in dem ihr die Leute über die Geräusch-Kulisse informiert. Formuliert eure Meinung dazu. Sprecht das auf Band.

4 Arbeitsschritt 4

Nun braucht ihr ein Audioschnittprogramm, wie beispielsweise Audacity (Download kostenlos). Fügt alle Dateien ein und spielt zwischen den Sprechertext die "Original-Töne" ("O-Töne") aus euren Interviews und das Geräusch, von dem ihr sprecht (das heißt dann "Atmo").

Am Schluss habt ihr eine komplette Reportage. Wie wär's, wenn ihr die bei der zuständigen Behörde oder bei eurem Bürgermeister einschickt? Oder bei der Kinder-Redaktion eines Radiosenders in eurer Nähe!