Vertonung von Elfchen an der Erich Kästner Schule in Reutlingen

Nach der Vorstellungsrunde blieben die Schüler*innen zunächst im Stuhlkreis sitzen. Sie spielten „Körperorchester“ und ein bis zwei weitere Spiele um aktives Zuhören zu üben. Danach stellte der Referent die einzelnen „Geräuschemacher“ vor, die er mitgebracht hatte und anschließend sollten die Schüler*innen zu ihren selbst geschriebenen Elfchen Geräusche herraussuchen und diese vorstellen.

Einige Schüler*innen gingen auch in den Musikraum und besorgten sich passende Instrumente, während die anderen die schon Geräusche gesammelt hatten ihr Elfchen probten. Nach den Proben ging es endlich für die Gruppe in den schallisolierten Raum, den die Schule wegen ihrer sonderpädagogischen Ausrichtung praktischer Weise bereitstellte.

Jede Elfchen-Gruppe bestand aus ein bis drei Schüler*innen. Bei mehreren Gruppenmitgliedern war es zum Teil schwierig die einzelnen Parts, sprich Geräusche und Elfchen so zu koordinieren, damit am Ende das Timing stimmte. Deshalb nahmen wir zuerst den Text auf und anschließend die Geräusche.

Bei den eingesprochenen Gedichten sollten die Schüler*innen immer Pausen machen, damit später im Schnitt in Audacity, die Geräusche eingebaut werden konnten. Ein paar Teilnehmer wünschten sich Musik für ihre Elfchen, die der Referent ebenfalls später im Schnitt aus diversen Online-Datenbanken hinzufügte. Die zuständige Lehrerin war begeistert von den Ergebnissen, einzig mehr Zeit hätte sie gerne beim nächsten Mal zur Verfügung gehabt.

Elfchen Vertonung der Schülerinnen un Schüler